Don Pizarro / Fidelio
Freud / Le Visiteur
Germont / La traviata
Golaud / Pelléas et Mélisande
Hoël / Dinorah
Le Général / Le Balcon
Le Roi de Trèfle / L'amour des Trois Oranges
Lindorf, Coppélius, Miracle, Dapertutto / Les Contes d'Hoffmann
Macbeth / Macbeth
Polyphème / Polyphème
Prospero / Un re in ascolto
Ralph / La jolie fille de Perth
Rebolledo / Les Diamants de la Couronne
Rigoletto / Rigoletto
Rivière / Volo di notte
Scarpia / Tosca
Valmont / Les Liaisons Dangereuses

PELLÉAS ET MÉLISANDE

Det Kongelige Teater, Copenhague, 26/01/2010
Ballet Talk, January 26, 2010
Like the conducting, the singing was robust, although Arapian had some ravishing, sotto voce moments where the orchestra was almost transparent.

Staatstheater Mainz, 01-05/2007
Opernwelt - Boris Kehrmann, March 2007
Armand Arapian nutzt die Möglichkeiten, die ihm das meist piano musizierende Philharmonische Staatsorchester Mainz lässt, zu einem meisterlich durchgearbeiteten Rollenporträt.
Rhein-Main.Net - Markus Gründig, February 01, 2007
Markant gibt Armand Arapian die tragische Figur des Golaud. Ein leichtes Spiel für den Franzosen griechisch-armenischer Abstammung, hat er diese Rolle doch schon über 100 Mal gesungen. Von abgegriffener Routine aber keine Spur, vielmehr besticht er mit einem ausdrucksstarkes Spiel, magische Präsenz und wundervollen kraftvollen baritonalen Klang.
Der Neue Merker - Volker Funk, January 26, 2007
Armand Arapian ist über weite Strecken ein hinterhältiger, geistig verwirrter, cholerischer und gewaltbereiter Bösewicht. Unter die Haut geht die Szene, in der er Mélisande an ihren langen roten Haaren über den Boden schleift. Seine Stimme ist wandlungsfähig, wenn nötig auch wuchtig und aufgeraut.
Frankfurter Allgemeine Zeitung - Ellen Kohlhaas,, January 16, 2007
Armand Arapian war ein rauher Golaud, dessen Stimme und Körpersprache den unterdrückten Lebenshunger des Tier- und Menschenjägers verriet und damit den Angelpunkt der Oper, die Pierre Boulez "ein Theater der Angst un der Grausamkeit" nennt.
EchoOnline - Klaus Trapp, January 15, 2007
Der Bariton Armand Arapian steigert sich als Golaud überzeugend in seine tödliche Eifersucht hinein, stimmlich markant, darstellerisch treffsicher.
Haunauer Anzeiger - K.-D. Schüsseler, January 15, 2007
Als scheinbar düpierter Ehemann ist Armand Arapians heldenbaritonal aufgezäumter Golaud eine überzeugende Kontrastfigur zum lyrischen Liebespaar. In ienr bewegenden Totenklage im letzten Akt findet der Sänger verstärende Zwischentöne für die Zerrissenheit seiner Figur.
Mainzer Rhein Zeitung - Claus Ambrosius, January 15, 2007
Armand Arapian als Gast sing Pelléas's Bruder Golaud mit grosser Souveränität, und intensiver Bedrohlichkeit.

Teatro Regio di Torino, 02/1997
OperaWeb, February 1997
... in cui ha mostrato grandi qualità musicali Armand Arapian nella parte di Golaud. Lo sfortunato fratellastro ha sempre cantato con l'equilibrio richiesto dal ruolo, ma nei momenti topici ha mostrato piena partecipazione umana, con risultati di grande drammaticità.

Théâtre des Bouffes du Nord, Paris, 11/1992
Le Quotidien de Paris, November 13, 1992
Armand Arapian apporte une séduction inhabituelle à Golaud, torturé et violent sans jamais tourner à la brute, voix sonore et ronde.

Deutsche Staatsoper Berlin, 03/1991
Frankfurter Allgemeine Zeitung, March 22, 1991
....auch durch ein Ensemble, das zu den wirklichen Glücksfällen gerechnet werden muss. ..., Armand Arapian als ritualistisch sich um sich selbst drehender oder lauernder Golo von brütender Präsenz.
Neue Zeit, March 20, 1991
Den das Geschehen beherschenden, orientierungslosen, frustrierten und am Ende zu mörderischer Gewalt getriebenen Golaud gibt Armand Arapian, ein Bariton von feiner, farbintensiver Ausdrucksfähigkeit, unvergessliche Züge. Ein um Zuneigung und Verständnis vergeblich ringender, dem Leben am Ende entfremdeter, geradezu gelähmeter Mensch.
Die Welt, 19, 1991
Golaud ist mit eifersüchtigem Lodern Armand Arapian, ein ausgezeichneter, geschmackvoller Sänger, dem die Partie anrührend und zugleich elegant von der Kehle geht: eine von Debussy herausforderndsten Aufgaben. Arapian löst sie mit Glanz

Opéra de Lille, 03/1996
Liberté Hebdo, March 28, 1996
Armand Arapian est un superbe Golaud, le personnage le plus humain de la pièce, à qui il ne manque aucune facette du portrait.
L'Express, March 27, 1996
Armand Arapian, qui n'en est pas à son premier Golaud, campe un personnage noble et pathétique tout à fait émouvant
La Libre Belgique, March 19, 1996
Le baryton Armand Arapian a mis sa solidité vocale, sa qualité de présence et son imagination très personnelle au service d'un Golaud sauvage et inquiétant, abîmé dans l'énigme de Mélisande.
Le Soir, March 18, 1996
Le Golaud d'Armand Arapian est ému jusqu'au battement de cils. Terrien brutal mais souffrant, il ne mise pas sur la puissance noire, mais sur les nuances d'une voix presque trop humaine.
Le Figaro / L'Aurore, March 18, 1996
Le "Golaud" de Lille, c'est Armand Arapian, à la fois victime et bourreau, qui laisse magnifiquement transparaître son désarroi. Et, dans cette oeuvre qui se prête à toutes les interprétations psychanalytiques possibles, la scène entre Golaud et son fils Yniold laisse deviner la perversité de ce personnage aussi complexe que tout l'opéra de Debussy.
Scènes magazine, Genève, 6, 03/1
... Armand Arapian, excellent Golaud, dont la voix sombre, l'expression exaltée et la gestuelle saccadée personnifient ce personnage complexe.